Das neue
Papyrus Autor 8.5
ist da!

Zurück Maire Bruening Vorwärts Martin S. Burkhardt

Bücherecke

Homepage Facebook

Rolf A. Burkart

Rolf A. Burkart

geb. 1962 in Worms. Lebte in Augsburg, am Starnberger See, im Harz, in Bingen am Rhein, Berlin, Bad Kreuznach, Bremen, Hilden, zur Zeit in der Nähe von Hanau.
Arbeitete als Schriftsetzer/Grafiker, Reprograph, Verlagshersteller, Drucker, Kleinverleger, Journalist, Redakteur, freischaffender Künstler, Autor, Herausgeber, Übersetzer u.a.m.
Veröffentlichungen seit 1980 in Literaturzeitschriften, Anthologien, bibliophilen Pressendrucken,Kleinauflagen.

Rolf A. Burkart über Papyrus:

"Mit Papyrus gelingt es mir strukturierter zu arbeiten, auch bei großen Projekten. Mein derzeitiges Manuskript hat bis jetzt 1.600 Seiten, durch Sprung- und Kapitelmarken, Timeline und diversen elektronischen Karteien verliere ich nie die Übersicht."

Aufzeichnungen aus dem toten Winkel I-XII [erweiterte Neuausgabe]. Aufzeichnungen aus einem gestörten Leben 1995 - 2014

Aufzeichnungen aus dem toten Winkel I-XII [erweiterte Neuausgabe]. Aufzeichnungen aus einem gestörten Leben 1995 - 2014

Erzählung | 288 Seiten | Verlag ROLF A. BURKART | ISBN-13: 978-3-923931-12-5 | Thalia, Buch.de, Hugendubel, Amazon, Weltbild

Knapp, reduziert, mal polemisch, mal lyrisch. K. Arb ist ein Suchender und hat mehr Fragen als Antworten.
Erweiterte Neuausgabe von 2004, mit acht Graphiken der Erstausgabe und Drucken von Rolf A. Burkart
Längere Beschreibung:
Kurzprosa, Aufzeichnungen, Notizen und Aphorismen aus 20 Jahren. Die Erstausgabe mit Originalgraphiken erschien 1997 als limitierte, nummerierte, bibliophile Ausgabe. Dann 2004 als Taschenbuch und nun um 100 Seiten erweiterte Neuausgabe mit zehn Abbildungen von Rolf A. Burkart. Der staatenlose Arb hinterliess das Manuskript kurz vor seinem Verschwinden im Never Moor.
288 Seiten im Format 120 x 190 mm, Pb. und als eBook
Schlagwort:
Aphorismen, Kurzprosa, Notizen, Aufzeichnungen, anthropofugale Philosophie, Skepsis, Zweifel, Kunst, Psyche
Der staatenlose Arb (Jg. 1962) hinterliess das Manuskript kurz vor seinem Verschwinden im Never Moor. Mitarbeit bei den bibliophilen Künstlerzeitschriften "Herzattacke" [Berlin] und "artischocke" [Bad Kreuznach]